LFV Bayern kündigt Mitgliedschaft im VDSF e.V.

Was zuerst als Aprilsscherz auf der Seite des LFV Bremen e.V. anmutete

01.04.2012

Der Landesfischereiverband Bayern e.V. hat mit einem Schreiben vom 30.03.2012 seine Mitgliedschaft im VDSF gekündigt.

stellt sich als Tatsache heraus.

Auf Grund der Beschlusslage der vergangenen JHV (vom 30.04.2011) war die Kündigung ein logischer und konsequenter Schluss

Am Ende einigte man sich auf die Annahme eines Dringlichkeitsantrages. Danach lässt sich die Kündigung abwenden, wenn der VDSF als Dachverband zusammen mit den Landesverbänden für eine wirksame Vertretung der gesamtdeutschen Angelfischerei auf Bundes- und EU-Ebene sorgt.

Da der offene Brief des Präsidiums – anglerneuigkeiten.de berichtete darüber – die Fusionsverhandlungen für beendet erklärt, musste das Präsidium die im Beschluss genannte Frist (30.03.2012) einhalten und die Mitgliedschaft im VDSF e.V. kündigen.

Der VDSF e.V. verliert damit seinen mitgliederstärksten Landesverband.

Es bleibt abzuwarten, wie sich der LAV Mecklenburg-Vorpommern entscheidet, der ebenso wie der LFV Bayern und der TLAV zur Initiative „pro DAFV“ gehört.

Laut Mitgliederbeschluss vom 12.03.2011 sollte die Kündigung des TLAV bereits im Jahr 2011 mit Wirkung zum 31.12.2012 beim VDSF e.V. eingehen – gehört hat man davon offiziell bisher noch nichts.

Wenn nun auch noch der LAV Mecklenburg-Vorpommern seinen Austritt erklären sollte, hat der VDSF ca. 30% seiner Mitglieder verloren.

Kommentare für diesen Artikel geschlossen.