Fischereiaufseher in Mecklenburg-Vorpommern beklagen 1.700 Verstöße

Auf der Webseite des NDR (http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/schwarzangeln101.html) kann man dazu unter anderem Folgendes lesen:

Das Schwarzangeln erwies sich auch im vergangenen Jahr als das größte Problem in der Freizeitfischerei in Mecklenburg-Vorpommern. Von den insgesamt 1.680 Fällen, in denen Angler im vergangenen Jahr gegen geltendes Fischereirecht verstießen, entfiel rund ein Drittel (627) auf die Schwarzangelei, also das Angeln ohne Erlaubnis. Das seien genauso viele Zwischenfälle wie im Jahr 2010, teilte das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei am Dienstag in Rostock mit.

Immer wieder ist von Vergehen  einzelner „Angler“ zu lesen – hier greift die Fischereiaufsicht. Diese ist in den Fischereigesetzen der Bundesländer geregelt.

Beispiel Bremen:

Bremisches Fischereigesetz (BremFiG)

§ 31 BremFiG(Gesetz)

(1) Die Aufsicht über die Fischerei ist Landesaufgabe.
(2) Die Aufsicht über die Fischerei in den Binnengewässern führen die Fischereibehörden, in den Küstengewässern das Staatliche Fischereiamt Bremerhaven durch.

(Quelle: http://www.lexsoft.de/lexisnexis/justizportal_nrw.cgi?xid=168748,32)

In vielen Ländern gibt es daneben hunderte ehrenamtliche Fischereiaufseher, deren Aufgabe es ist, für Ordnung und Recht an den Gewässern zu sorgen.

Hauptsächliche Aufgaben eines Fischereiaufsehers

  • Kontrolle der Fischereischeine und Fischereierlaubnisscheine
  • Überwachung der Einhaltung der Fangbeschränkungen, insbesondere Schonzeiten und Mindestmaße
  • Überwachung der allgemein geltenden tierschutzrechtlichen Vorschriften

Darüber hinaus hat der Fischereiaufseher darauf zu achten, dass die den Fischfang Ausübenden alle sich auf die Fischerei beziehenden gesetzlichen Ge- und Verbote beachten.

Natürlich muss sich ein Fischereiaufseher dem Kontrollierten gegenüber ausweisen.

Dennoch stellt sich die Frage: Sollten wir Angler nicht alle ein bisschen Fischereiaufseher sein?

Wer hindert uns Angler (ob organisiert oder nicht) daran, unserem Angelnachbarn  darauf hinzuweisen, dass Fische waidgerecht zu töten sind, nicht länger als nötig gehältert werden, dass Müll zu beseitigen ist oder was auch immer einem dazu einfällt?

Die Angelsaison ist im vollem Gange, anglerneuigkeiten.de ruft Euch auf, im eigenen Interesse auch auf den Nachbarn zu achten. Geben wir den Gegnern unseres Hobbys keinen Anlass gegen uns Stimmung machen zu können.

Kommentare für diesen Artikel geschlossen.