Alkoholtester werden auf Frankreichs Straßen Pflicht

Frankreich-Urlauber aufgepasst! Ab Sonntag, den 1. Juli 2012, reichen in Frankreich Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten im Auto nicht mehr aus.

Ab sofort muss jeder Autofahrer einen Alkoholtester mit sich führen, was ausdrücklich auch für Touristen gilt.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt in ihrer Onlineausgabe vom 28.06.2012 unter anderem

Rund 1,50 Euro kostet ein Einmaltest, der in Apotheken und Supermärkten sowie an Tankstellen verkauft wird. Für ausgefeiltere elektronische Geräte müssen gut 100 Euro bezahlt werden. Die französische Polizei erkennt nur Tests an, die die Buchstaben „NF“ für die französische Norm tragen. Nach Angaben des ADAC gilt allerdings eine Übergangsfrist bis Ende Oktober. Erst danach verhänge die Polizei bei Verstößen eine Geldbuße von elf Euro.

„Der Test im Handschuhfach erinnert ständig an das Risiko Alkohol und trägt zur Sensibilisierung der Autofahrer bei“, sagt der Vorsitzende des französischen L’Automobile Club, Didier Bollecker. Allerdings will die Regierung, dass der Test nicht nur im Handschuhfach liegt, sondern auch benutzt wird. „Wenn man mit Freunden weggeht, sollte es zur Normalität werden, sich hinterher zu testen“, sagt der frühere Regierungsbeauftragte für Verkehrssicherheit, Jean-Luc Nevache. Der Griff zum Röhrchen solle genauso selbstverständlich werden wie beispielsweise der Griff zum Kondom.

Quelle und weiterlesen: sueddeutsche.de

Wer nun aber denkt, sich mit Hilfe dieser „Röhrchen“ an die Promillegrenze herantrinken zu können, geht ein hohes Risiko ein, wie der ADAC schon im März diesen Jahres auf seiner Webseite feststellt

Um herauszufinden, wie zuverlässig die Einwegtester sind und wie genau sie den Promillewert angeben, hat der ADAC verschiedene Modelle von einem französischen und drei deutschen Herstellern getestet. Zum Vergleich wurde außerdem noch mit verschiedenen Messgeräten der Polizei nachgemessen.
Ergebnis: Die für den Versuch in Apotheken und per Internet gekauften Röhrchen zeigten bei den zehn Testpersonen in den meisten Fällen ungefähr 0,5 Promille an. Auch wenn die Polizeigeräte einen niedrigeren oder höheren Wert ermittelten. „Damit bestätigen die Röhrchen dem Nutzer nur, dass überhaupt Alkohol getrunken wurde. Aber das sollte jeder doch selbst wissen“, sagt Ulrich May, Leiter der Juristischen Zentrale des ADAC.

Quelle und weiterlesen: adac.de

Kommentare für diesen Artikel geschlossen.